• en
  • fr
  • de
  • it

CAORLE

GEHE ZUM RESERVIERUNGSBEREICH

Alte Zeiten scheinen wieder aufzuleben

Tauchen Sie ein in das Caorle von einst mit seinen farbigen Gässchen und romantischen kleinen Plätzen in venezianischem Rot, in Hellblau und in Ocker, und schon finden Sie sich, unerwartet, vor der im orientalischen Stil erbauten Kathedrale des Heiligen Stephan mit ihrem einzigartigen, mystisch anmutenden Glockenturm – ein besonderes Erlebnis! Hier können Sie die alten Zeiten nachempfinden, als Ritter mit ihren Pagen in diesen Gassen inmitten von Händlern und Fischern für ein buntes Treiben sorgten.

Die Kathedrale von Sankt Stephan

Die Kathedrale von Sankt Stephan ist wohl das eindrucksvollste, alles überragende Monument der Stadt. Wegen der Invasionen und der blutigen Kriegen zwischen Byzantinern und Langobarden zogen sich viele Bewohner des Hinterlandes während des VII. Jahrhunderts in die Lagunen zurück. Eine dieser Siedlungen war Caorle.
Gegen Mitte des ersten Jahrtausends begannen die Einwohner von Caorle mit dem Bau des Domes,
der dem Heiligen Stephan, dem ersten christlichen Märtyrer, gewidmet ist. Von 579 bis 1818 war der
Dom eine Bischofskirche.
Dieses sakrale Gebäude wurde nur wenige Schritte vom Wasser entfernt errichtet. Heute trennt es
die malerische Strandpromenade mit großen Felsen von den Weiten des fischreichen Meeres mit
seinen Düften.

Der Glockenturm, nicht weit vom Dom entfernt

Der Glockenturm ist ein seltenes für ein heiliges Gebäude gewähltes Beispiel eines mittelalterlichen Rundturmes. Der Turm ist eine perfekte Synthese von Motiven und typischen Merkmalen der Hochromanik. Trotz seiner Lage in der damaligen venezianischen Republik lassen sich Charakteristika der Baukunst aus Ravenna erkennen. Auch dank seines Abstandes zum Dom ist dieser Turm zu einem Symbol von Caorle geworden.

Die Casoni von Caorle

Vor der Römerzeit war die ganze nördliche Adria von Ravenna bis Monfalcone eine riesige zusammenhängende Lagune. Caorle und andere Küstenorte waren kleine Inseln in dieser einzigartigen Umwelt.
Die beeindruckende Gruppe von Häusern, den Casoni, die einst das Zentrum von Caorle bildeten, entstand im Laufe der Jahrhunderte unmittelbar hinter den traditionellen Angelplätzen, stummen Zeugen einer in der Vergangenheit unendlichen Wasserlandschaft.
Heute kann man die Casoni bei Boots- und Radtouren erreichen und besuchen. Sie sind mit Reet gedeckte Landhütten, die den Fischern Schutz und Lebensraum boten.

Der Fischereihafen von Caorle

Vom lebhaften Fischereihafen direkt am Stadtzentrum hallt Tag und Nacht der Lärm der Fischerboote. Hier bringen sie täglich frisch gefangenen Fisch und Meeresfrüchte zu einem der wichtigsten Marktplätze der Umgebung. Direkt am Heiligtum der Madonna dell’Angelo, einer antiken kleinen Kirche, die errichtet worden war, als eine Gruppe von Fischern vor einigen Jahrhunderten die rettende Vision der Madonna im Meer hatte, begegne ich Antonio Gusso, der zusammen mit seiner Frau Sara vor 50 Jahren das Hotel Sara gegründet hat, er selbst auch ein Fischer, den Blick versunken in der Weite des Meeres…

Unbekannter, 1998

Adresse:

Piazza Veneto, 6 – Caorle (VE)

Telefon:

+39 0421-81123

 

Email:

info@sarahotel.it

Struktur mit Lyoness Card abgestimmt

Folgen Sie uns:


Facebook

Copyright 2017 Hotel Sara Srl - P.Iva 02011080278 All Right Reserved - Powered by Più Internet Privacy & Policy - Info legali